Haarmultiplikation


Aufgrund der bisher noch unzureichenden Kenntnisse gibt es bis heute noch keine wirklich befriedigende Heilungsmöglichkeit bei Haarausfall. Glücklicherweise gibt es jetzt eine neue Option, mit der der Verlust der Haare effektiv behandelt werden kann, die Haarmultiplikation. Im Folgenden möchte ich zunächst einen kleinen Überblick über diese neue Methode geben.

Um die Wissenschaft hinter der Haarmultiplikation zu verstehen, muss man zunächst die Bedeutung der Haarfollikel verstehen. Den Haarfollikel muss man mit einem Samen (genau wie bei einer Pflanze) vergleichen. Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied. Ein Korn produziert einmalig eine einzige Pflanze, während der Haarfollikel das Haar regelmäßig alle 3-4 Jahre erneuert. Dies geschieht regelmäßig über Jahrzehnte hinweg, bis erst im hohen Alter die Leistung des Haarwuchses nachlässt.

Die neue Chance Haarmultiplikation

Die Haarmultiplikation macht Gebrauch von diesen Eigenschaften der Haarfollikel. Also, was ist Haarmultiplikation? Es ist eigentlich nur das Züchten von Haarfollikeln und deren Einsetzung in die kahlen Stellen des Kopfes. Natürlich kann man Haarfollikel auch in den Bart oder andere Stellen des Körpers einpflanzen, in der Regel wird es jedoch bei Haarausfall angewendet werden.

Was sich hier so leicht anhört, ist leider in der Praxis noch nicht umgesetzt. Es gibt eine ganze Reihe von Ärzten, die sich intensiv mit dieser Frage beschäftigen, aber bis zum heutigen Tag gibt es noch kein fertiges Angebot, was man als Patient nutzen könnte.

Es ist aber absehbar, dass möglicherweise schon in wenigen Monaten die ersten ausgereiften Konzepte auf dem Markt verfügbar sein werden. Der Charme der Haarmultiplikation liegt darin, dass lebenslänglich unbeschränkt Haare produziert werden können. Aber es sei allerdings auch schon jetzt angemerkt, die Kosten werden immens sein. Die neue Technologie für das Züchten der Haare ist aufwändig, sondern weiterhin muss das noch in die Kopfhaut eingepflanzt werden. Eine komplizierte und je nach Technologie sehr langwierige Angelegenheit, die ihren Preis hat.

Dennoch bietet die Haarmultiplikation eine neue Chance, endlich die Folgen von Haarausfall wirklich auszulöschen und den natürlichen Haar wuchs wieder herzustellen.

Verschiedene Konzepte und Ideen für Haarmultiplikation

Der Begriff “Haarmultiplikation” beschreibt eigentlich nur, was erreicht werden soll: Eine Vermehrung der Haare. Konkret verbergen sich dahinter aber ganz unterschiedliche Technologien und Vorgehensweisen,die wir im einzelnen aufschlüsseln Tüssen.

Mechanische Teilung von Haaren

Dies ist die älteste Form, die von Dr. Gho entwickelt wurde. Bei einer sorgfältigen Teilung kann aus einem einzigen Haar 2 oder Teile gewonnen werden, die für sich nachwachsen. Allerdings ist der Aufwand einer exakten Teilung sher hoch, zudem besteht schnell die Gefahr das zellen und Haare ganz zerstört werden. Die Arbeit von Dr. Gho hinterläßt viele ungeklärte Fragen, aber kein reproduzierbares Konzept.

“Neogenesis”

Von Dr. Cotsarelis entwickelter Ansatz, die Haut in den Zustand zurückzuversetzen in dem Haare gebildet werden. Beispielsweise bei Hautverletzungen ist dies dies der fall

Züchten von Haaren, Haarwurzeln, Haarverbänden und dermalen Papilla-zellen im Labor und Einsetzen

Dies könnte man als die eigentliche Haarmultiplikation bezeichnen – aus einigen wenigen Zellen / Haaren unzählige neue Haare züchten. Wie die Überschrift schon sagt, gibt es aber auch hier verschiedenen Ansätze. Letztlich erfolgt Haarwachstum in einem gemeinsamen Umfeld von Haut- und Haarzellen, außerdem muß die mechanische Struktur des Haares berücksichtigt werden.

Abgegrenzt werden muss die Haarmultiplikation von

  • echten gentechnologischen Modifikationen des Haares (Veränderungen im Erbgut der vorhandenen Haare) sowie von
  • einfacher Zufuhr von Wachstumsfaktoren und Steuerungshormonen, wobei hier die Grenze sehr fließend sein mag. Insofern haben wir das Unternehmen Histogen mit aufgenommen.


Anbieter und Entwickler im Bereich Haarmulitplikation

Intercytex
Aderans
Trichoscience
Follica